Home  Stimmaktion  Shop  Kontakt  AGB's  Sitemap 

 FAQ FAQ

Hier sind häufig mir gestellte Fragen zu den Themen Klavierstimmen, Klavierservice, gebrauchte Klaviere, u.s.w. und deren Beantwortung aufgelistet! Sollten Sie eine Frage hier nicht finden schreiben Sie uns einfach! kontakt Kontakt

 

 1. Frage: Warum verstimmt sich ein Klavier?
 2. Frage: Wie oft sollte man ein Klavier stimmen?
 3. Frage: Mein klavier ist um einen halben Ton zu tief gestimmt. Ist da sonst noch ein Nachteil?
 4. Frage: Mein Klavier verstimmt sich sehr schnell! Kann man dagegen etwas machen?
 5. Frage: Bei meinem Klavier reissen immer wieder Saiten! Was kann man dagegen tun?

 6. Frage: Mein Klavier klingt zu scharf / zu dumpf! Kann man das verändern?

 7. Frage: Die Tasten gehen zu schwer / zu leicht! Kann man die Tastenschwere verändern?
 8. Frage: Bei meinem Klavier gehen einige Tasten überhaupt nicht (bzw. bleiben stecken) Lohnt eine Instandsetzung überhaupt?
 9. Frage: Das Pedal meines Klaviers erzeugt starke Nebengeräusche! Was soll man machen?
 10. Frage: Eine neu aufgezogene Saite verstimmt sich immer wieder! Kann man dagegen irgendetwas machen?
 11. Frage: Lohnt es sich überhaupt ein altes Klavier überholen zu lassen?
 12. Frage: Mein Piano ist schon über 100 Jahre alt! Hat das einen hohen Wert?
 13. Frage: Mein Piano hat einen Metallrahmen! Ist dieses dann auf jeden Fall stimmbar?
 14. Frage: Was ist der Unterschied zwischen einer Wiener und Englischen Mechanik?
 15. Frage: Kunststoff oder Elfenbeintastenbeläge! Vor und Nachteile?
 

Die Antworten:

 1.Frage: Warum verstimmt sich ein Klavier?
 Ein Klavier besteht zu einem grossen Teil aus Holz. Durch Schwankungen von Temparatur und Luftfeuchte verändert sich auch die Stimmung . Natürlich spielt  auch die Intensität der Benutzung eine entscheidente Rolle.
 ↑zurück zu den Fragen
 

2.Frage: Wie oft sollte man ein Klavier stimmen? 
 Grundsätzlich sollte man ein Klavier 1-2 mal im Jahr stimmen. Die Intervalle sind natürlich vom Benutzungsgrad und Umweltbedingungen abhängig.
 ↑zurück zu den Fragen
 
 3. Frage: Mein klavier ist um einen halben Ton zu tief gestimmt. Ist da sonst noch ein Nachteil?
 Einerseits können Sie mit solch einer Stimmung  mit vielen anderen Instrumenten nicht zusammenspielen da die ihre Stimmung nicht an Ihr Klavier anpassen können. Andererseits führt das zu einer Irritierung des Gehörs da der Klang einer Taste nicht der wirklichen Tonhöhe entspricht. Gerade bei Kindern die erst mit dem Klavierspielen beginnen sollte das Instrument eine normal hohe Stimmung haben. (In der Regel a' zwischen 440 - 445 Hz). Dadurch kann sich das Gehör erst richtig entwickeln.
 ↑zurück zu den Fragen
 
 4. Frage: Mein Klavier verstimmt sich sehr schnell! Kann man dagegen etwas machen?
 Hier können mehrere Ursachen vorliegen. Schlechte klimatische Bedingungen (zu geringe Luftfeuchte, zu grosse Temperaturschwankungen) oder das Instrument ist bereits so schadhaft das es die Stimmung nicht mehr hält. Sie sollten das Klavier einfach von uns überprüfen lassen!
 ↑zurück zu den Fragen
 
 5. Frage: Bei meinem Klavier reissen immer wieder Saiten! Was kann man dagegen tun?
 Die Saiten eines Klaviers stehen unter sehr hoher  Spannung. Diese liegt oft nahe der Bruchgrenze des Saitenmaterials. Im Laufe der Jahre verändert sich die Struktur des Drahtes. D.h. er wird spröde und bruchanfällig! (Meist bricht die Saite genau an der Stelle wo die Umwicklung am Stimmnagel beginnt). In so einem Fall muss die Saite -  unter Umständen auch der ganze Saitenbezug erneuert werden. Umwickelte Saiten müssen immer paarweise getauscht werden. Unter Umständen ist der Saitenzug generell zu hoch! Hier berechnen wir die Saitenspannung neu und fertigen diese neu an.
 ↑zurück zu den Fragen
 
 6. Frage: Mein Klavier klingt zu scharf / zu dumpf! Kann man das verändern?
 Meist liegt das an den Hammerköpfen! Im Laufe der Zeit spielen sich diese ab bzw. verlieren ihre Elastizität. Dies führt zu dumpfen nasalen Klang! Hier hilt meist nur die Erneuerung des kompletten Satzes. Oder der Hammerkopffilz ist zu hart - Dies ergiebt einen scharfen, metallischen Ton. Hier kann eine Intonation wirkliche Wunder wirken.
 ↑zurück zu den Fragen
 
 7. Frage: Die Tasten gehen zu schwer / zu leicht! Kann man die Tastenschwere verändern?
 Die Tasten eines Klaviers sind meist mit sog. Bleistöpseln versehen. Diese legen den Tastenwiderstand des Klaviers fest. Durch die Veränderung der Ausbleiung kann man auch den Tastenwiederstand verändern! Diese Veränderung wirkt sich jedoch auch auf den Klang des Instruments aus. Sie sollten sich in so einem Fall von einem Fachmann beraten lassen.
 ↑zurück zu den Fragen
 
 8. Frage: Bei meinem Klavier gehen einige Tasten überhaupt nicht (bzw. bleiben stecken) Lohnt eine Instandsetzung überhaupt?
 Wenn zwei oder drei Tasten überhaupt nicht funktionieren oder steckenbleiben stellt das meistens ein geringes Problem dar! Wenn das Klavier sonst in Ordnung ist lohnt eine Instandsetzung in den meisten Fällen!
 ↑zurück zu den Fragen
 
  9. Frage: Das Pedal meines Klaviers erzeugt starke Nebengeräusche! Was soll man machen?
 Die Pedalbewegungen werden über ein Gestänge bis zur Klaviermechanik übertragen. Das ist ein ziemlich weiter Weg mit Scharnieren und Winkeln. Sind die Führungen und Scharniere noch nicht zu stark abgenutzt genügt es mit einem Gleitmittel die entsprechenden Stellen zu behandeln - Bei zu grosser Abnutzung müssen die entsprechendne Teile erneuert werden.
 ↑zurück zu den Fragen
 
 10. Frage: Eine neu aufgezogene Saite verstimmt sich immer wieder! Kann man dagegen irgendetwas machen?
 Das sich eine neu aufgezogene Saite zu Beginn stark verstimmt ist ganz natürlich! Man kann dagegen eigentlich nichts machen ausser sie mehrmals nachzustimmen!
 ↑zurück zu den Fragen
 
 11. Frage: Lohnt es sich überhaupt ein altes Klavier überholen zu lassen?
 Das hängt vom Zustand , vom Klavier (Marke, Bauart) und vom Umfang der Überholung ab!  Übersteigt die Investition den Wert des Klaviers nach der Überholung so würde ich eher davon abraten! (Ausser es ist ein Familienstück das unbedingt erhalten werden soll!) Spitzenmarken wie Steinway, Bechstein, Blüthner und auch andere haben einen relativ hohen Wert auch wenn sie älter sind! Hier lohnt sich eine Investition allemal.
 ↑zurück zu den Fragen
 
 12. Frage: Mein Piano ist schon über 100 Jahre alt! Hat das einen hohen Wert?
 Im Gegensatz zu anderen Instrumenten (wie z.b. Streichinstrumenten u.v.a.m.) verliert ein Klavier eher an Wert! Ursache ist die hohe Materialbelastung! Im Lauf der Jahre wird ein Klavier immer schlechter (eine gute Geige immer besser!) Eine Ausnahme bilden hier natürlich historische Instrumente wie Hammerklavier u.s.w. 
zurück zu den Fragen 
 
 13. Frage: Mein Piano hat einen Metallrahmen! Ist dieses dann auf jeden Fall stimmbar?
 Das ist eine oft auftretende Fehlmeinung! Die Stimmnägel stecken im Stimmstock und der ist aus Holz! Ebenso sind die anderen Teile die die Saitenspannung aufrechterhalten aus Holz. Der Rahmen stützt nur den Gesamtzug der Saiten ab. Ein Metallrahmen stellt daher keine Garantie für die Stimmbarkeit eines Klaviers dar!
zurück zu den Fragen  
 
 14. Frage: Was ist der Unterschied zwischen einer Wiener und Englischen Mechanik?

 Die Wiener Mechanik ist eine Flügelmechanik die vor allem in Ostöstereich um 1900 in viele Klaviere verbaut wurde! Sie stellte eine kostengünstige Lösung für den Hersteller dar! Sie ist einfacher herzustellen und besteht aus viel weniger Teilen wie eine sog. englische Mechanik. Ihr Vorteil ist eine sehr "direkte" Spielbarkeit wie man sie auch bei den historischen Hammerklavieren findet. Die englische (od. Repetitionsmechanik) besteht aus viel mehr Bestandteilen, ist aufwendiger herzustellen und wird daher aus Kostengründen meist nicht vom Klavierhersteller selbst gefertigt. Ihr grosser Vorteil ist die Repetitionsfähikeit einer Taste! (d.h. Wenn Sie eine Taste wiederholt anschlagen wollen genügt eine kleine Rückbewegung!) Heute werden alle modernen Flügel mit einer englischen Mechanik gefertigt!

 ↑zurück zu den Fragen 
 
 15. Frage: Kunststoff oder Elfenbeintastenbeläge! Vor und Nachteile?
 Früher wurde fast ausschliesslich Elfenbein für Tastenbeläge verwendet! Sie haben den Nachteil zu vergilben und durch die geringe Härte starken Abnutzungserscheinungen zu unterliegen. Heute ist die Qualität der Kunststoffe so gut das sie dem Elfenbein vorzuziehen sind! Sie können kaum verkratzen oder vergilben. Ich gebe da folgende Empfehlung ab: Für schöne historische Klaviere sollte das Elfenbein beibehalten und restauriert werden - Für neuere Gebrauchsklaviere Kunststoffbeläge verwenden.
 ↑zurück zu den Fragen